Mitglied im Närrischen Freundschaftsring Neckar-Gäu

Alte Wurmlinger Fasnet /

Fasnet wie früher

Anbei möchten wir Euch alle Informationen zur alten Wurmlinger Fasnet / Fasnet wie früher geben. Die Figuren treten nur noch bei besonderen ausgewählten Veranstaltungen auf. Einen Großteil dieser Figuren könnt Ihr an unserem Jubiläumsumzug - 40 Jahre Narrenzunft Wurmlinger Knöpfle e.V.

am 14.01.2018 sehen.

Detailierte Beschreibungen der einzelnen Figuren seht Ihr weiter unten.

Schirmmensch, altes Weible, alte Fasnetsuniform v. Musikverein, Strohbär, Bittel, Neidiger Heß und alter Bajas - Gruppenbild Jubiläumsumzug Wurmlingen 2011

Wurmlinger Strohbär

Eine der ältesten Figuren der Wurmlinger Fasnet ist der Strohbär, der bereits im Jahre 1852 vom Volkskundler Anton Birlinger erwähnt wurde:
"In Wurmlingen bei Rottenburg macht ein Bursch den Fasnachtsnarren, er wird in Stroh gehüllt und an einem Seile als „Bär“ im Dorfe herumgeführt und muß tanzen, während ein anderer die Flöte dazu bläst. Dieser Bärentanz wird am Montag und Dienstag so fortgetrieben."
Hierbei handelt es sich um die älteste Erwähnung eines Strobären in der Region!
Diese Tradition ist Anfang der 90ger Jahre für einige Zeit eingeschlafen und wurde zum Jubiläumsumzug 2011 erneut zum Leben erweckt. Man wird den Wurmlinger Strohbären zum Jubiläumsumzug, am 14.01.18, wieder zu Gesicht bekommen.

Mythos Strohbär

Hier ein Interessanter Bericht vom Schwarzwälder Booten allgemein über die Strohbären in der Region.

Schwellkopf + Neidiger Hess

In der Bricciusstr. (frühere Hauptstr.) gab es in den 1950er + 1960er Jahren den Kaufladen Heß. In der Schaufensterauslage waren Masken ausgestellt. Der Inhaber Josef Heß zog sich einen Frack und einen Maskenkopf (Schwellkopf) an, woraus zu erkennen war, dass er der Ladeninhaber war.

Die Kinder riefen ihm dann immer zu:

"Neidig, neidig, neidig isch dr Heß,

ond wenn dr Heß ed neidig wär,

no gäb er ons an Schick"

Woraufhin die Kinder Bonbons erhielten. Ebenso einen Maskenkopf legten sich auch die Gastwirte Josef Leins sen. vom Rößle, Klara Raidt vom Adler und Klemens Albus vom Löwen und Hans Straub vom Storchen zu und liefen bei Umzügen mit. In der heutigen Zeit sieht man solch einen Schwellkopf nur noch in Form des neidigen Heß an der Schülerbefreiung am Schmotzigen,

2011 am Jubiläum und wieder 2018 beim 40-jährigen Jubiläum.

Alter Bajas + altes Weible

Die Urformen des Bajas und Weibles gehörten zu den Anfängen der Wurmlinger Fasnet und waren schon vor Vereinsgründung in Wurmlingen unterwegs.

In der Urform bestand der Bajas früher aus alten, abgetragenen Klamotten, welcher mit Stoffresten mit "Mehlpäb" angeklebt wurde. Als Hut diente eine alte Schultüte oder ein aus Pappe geformter Spitzhut. Das Gesicht wurde mit Ruß geschwärzt oder es wurde ein Tuch angenäht, welches mit einem Gesicht beklebt wurde.

"Bajas, Bajas komm a mol,

Fasnet isch em Johr a mol"

In der Urform bestand das Wurmlinger Weible aus der alten Arbeitstracht und das Gesicht wurde mit einem Tuch oder einer Pappmaske bedeckt.

"Weib, Weib du alte Rongongl, du zoahluggets Tier,

hosch Läus uff am Buckel, dreihonderd ond vier,

Uhland, Ahland, Lombadock, putz die Noas en Onderrock"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Narrenzunft Wurmlinger Knöpfle e.V.